Aetherische Oele selbst destillieren: Buch


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Herstellungsprozess
Fachfragen
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
Ätherische Öle selbst herstellen Schnapsbrennen als Hobby Essig herstellen als Hobby ZU DEN SEITEN
www.schnapsbrennen.at
www.essigherstellung.at
Bettina Malle / Helge Schmickl
Ätherische Öle selbst herstellen
Verlag Die Werkstatt
ISBN: 978-3-89533-552-5
4. Auflage 2012
durchgehend farbig bebildert
164 Seiten, Hardcover
Preis: 16,90 Euro
Bettina Malle / Helge Schmickl
Schnapsbrennen als Hobby
Verlag Die Werkstatt
ISBN: 978-3-89533-411-5
9. Auflage 2013
durchgehend farbig bebildert
164 Seiten, Hardcover
Preis: 16,90 Euro
Bettina Malle / Helge Schmickl
Essig herstellen als Hobby
Verlag Die Werkstatt
ISBN: 978-3-89533-730-7
1. Auflage 2010
durchgehend farbig gestaltet
192 Seiten, Hardcover
Preis: 16,90 Euro
 
Bestellmöglichkeiten:
Ätherische Öle selbst herstellen Der Trend zum bewussten Umgang mit Körper und Geist lässt immer mehr Menschen zu natürlichen Heil- und Duftstoffen greifen. Eine bedeutende Rolle kommt dabei den ätherischen Ölen zu. So mancher möchte sein Öl selbst herstellen mit selbst ausgesuchten Rohstoffen, ohne chemische Zusätze und mit individueller Duftnote. Allerdings gab es bislang keinen Ratgeber, der den Herstellungsprozess für Laien detailliert beschreibt. Das vorliegende Buch schließt diese Lücke. Fachkundig informieren die Autoren über die Verwendung heimischer und exotischer Pflanzen und die notwendigen Gerätschaften zur Ölgewinnung. Anschaulich werden die entsprechenden Verfahren erläutert und die Anwendungsmöglichkeiten als Parfüm, Creme oder Shampoo vorgestellt.
  • Notwendige Gerätschaften
  • Vorbereitung der Pflanzen
  • Durchführung der Wasserdampfdestillation
  • Durchführung der Enfleurage
  • Durchführung der Kaltpressung
  • Pflanzenkatalog
  • Rezepte für Cremes, Seifen, Parfum,..
Das vorliegende Buch ist nicht nur für Anfänger interessant, auch passionierte Hersteller von ätherischen Ölen werden hier viele Neuheiten und Tipps finden.

INHALT:
    Vorwort
    Einleitung
  1. Kleiner Ausflug in die Geschichte
  2. Grundlagen
    Was sind ätherische Öle?; Anwendungsmöglichkeiten; Arten der Gewinnung; Wasserdampfdestillation; Fraktionierte Destillation; Kaltpressung; Extraktionsverfahren; Lösemittelextraktion; Enfleurage; Mazeration; Resinoid-Herstellung; Kohlendioxidextraktion; Qualitätsprüfung
  3. Schritt für Schritt zum eigenen Öl
    Wasserdampfdestillation; Das Prinzip; Die Destillen; Konstruktion einer eigenen Destille; Teekessel; Druckkochtopf; Wok-Destille; Klassische Destille mit Geistrohr; Klassische Destille mit senkrechter Kühlung; Destille aus Glas; Kauf einer Anlage; Großanlagen; Vorbereitung der Pflanzen; Ernte; Zerkleinern der Pflanzen; Der Destillationsvorgang; Befüllen; Destillieren; Zweifache Destillation; Kaltpressung; Enfleurage; Trennung Hydrolat-Öl und Ausbeutenberechnung; Spritze; Pipette; Scheidetrichter; Automatischer Ölabscheider; Florentinervase; Sauberkeit; Ausbeuteberechnung; Aufbewahrung der Öle
  4. Rohstoffe zum Destillieren
    Beschreibung inkl. Ausbeute, Erntezeitpunkt, welche Pflanzenteile Öl enthalten und deren optimale Behandlung: Alant, Angelika, Anis, Baldrian, Bärlauch, Basilikum, Bay, Beifuß, Benzoe Siam, Bergamotte, Birke, Bohnenkraut, Cajeput, Cistrose, Clementine, Davana, Dill, Dost, Eichenmoos, Estragon, Eukalyptus, Fenchel, Fichte, Föhre, Geranie, Gewürznelke, Ginster, Grapefruit, Gundelrebe, Hanf, Heiligenkraut, Hopfen, Ingwer, Iris, Jasmin, Johanniskraut, Kamille, Kampfer, Kardamom, Karotte, Kiefer, Knoblauch, Koriander, Kümmel, Kurkuma, Lärche, Latschenkiefer, Lavadin, Lavendel, Liebstöckel, Limette, Lorbeer, Magnolie, Majoran, Mandarine, Melisse, Mimose, Minze, Muskatellersalbei, Muskatnuß, Myrre, Myrte, Narde, Narzisse, Neroli, Orange, Oregano, Palmarosa, Palo Santo, Patschuli, Petersilie, Petitgrain, Pfeffer, Piment, Rainfarn, Ringelblume, Rose, Rosenholz, Rosmarin, Salbei, Sandelholz, Schafgarbe, Sellerie, Speik, Speiklavendel, Strohblume, Tagetes, Tanne, Teebaum, Thuja, Thymian, Tuberose, Veilchen, Vetiver, Wacholder, Weihrauch, Wermut, Wiesenbärenklau, Ylang-Ylang, Ysop, Zeder, Zimt, Zitrone, Zitronengras, Zitronenverbene, Zypresse; Überblick
  5. Anwendung der Öle
    Grundsubstanzen und Materialien; Sicherheitshinweise; Badezusätze; Gesichts- und Körperpflege; Haarpflege; Rasur; Seife; Parfum; Verschiedenes
  6. Nachgefragt
    Erntekalender
    Stichwortverzeichnis


Schnapsbrennen als Hobby Die Kunst des Schnapsbrennens findet immer mehr Freunde, mit dem richtigen Know-how ist es leichter, als man denkt und das Ergebnis meist origineller und wohlschmeckender als das Herkömmliche aus dem Supermarkt. Hobby-Brenner können ihr eigenes Obst aus dem Garten verwenden, neue Rezepturen testen, selbst mit verschiedenen Zutaten experimentieren – und ihre Kreationen als pfiffiges Geschenk verwenden.
Detailliert und praxisbezogen zeigen die Autoren, wie ein guter Schnaps gelingt:
  • Notwendige Gerätschaften
  • geeignete Früchte
  • Maischeherstellung: herkömmlich, mit Turbohefe und aus stärkehaltigen Produkten
  • Brennanlagen: Von der Pot-Still bis zu Rückflußanlagen
  • Destillieren und Ansetzen
  • Geistherstellung und Rezepte
  • Ätherische Ölherstellung
  • Rechtliche Situation
Das vorliegende Buch enthält 90 Rezepte, für klassische Obstler ebenso wie für Ausgefallenes: etwa Chili-Ansatz oder Weihnachtsgeist aus Ingwer, Zimt, Nelken und getrockneten Apfelringen. Es ist daher nicht nur für Anfänger interessant, auch passionierte Hobby-Brenner werden viele Neuheiten, wie z.B. die richtige Handhabung der Turbohefe und die Geistherstellung finden.

INHALT:
    Vorwort
    Einleitung
  1. Tradition des Brennens und Grundlagen
  2. Maische
    Wie entsteht Alkohol?; Ein Ausflug in die Chemie; Der Gärprozess; Welches Obst kann zum Einmaischen verwendet werden?; Vorbereitung des Obstes; Gärbehälter; Wasserzusatz; Herkömmliche Maische; Zugabe von Reinzuchthefe; pH-Wert-Kontrolle; Verflüssiger; Alkoholgehalt bei herkömmlichen Maischen; Hochprozentige Maische mit Zuckerzusatz; Wo liegen die Vorteile einer hochprozentigen Maische?; Die Zubereitung der hochprozentigen Maische; Kontrolle des Gärverlaufs; Messung des Alkoholgehalts in der Maische mit dem Vinometer; Gärprotokoll; Wann ist die Gärung zu Ende?; Probleme während der Vergärung; Filtration der Maische; Aufbewahrung der Maische; Einmaischen von Getreide, Korn, Kartoffeln (stärkehaltige Produkte)
  3. Brennanlagen
    Prinzipieller Aufbau; Die Pot-Still-Variante; Materialien; Kessel; Steigrohr und Geistrohr; Kühlung; Verschiedene Anlagetypen; Kleinbrennanlagen nach Schmickl; Doppelmantelkessel-Anlagen; Rückfluss- oder Rektifikationsanlagen (reflux); Kombinationsanlagen; Großanlagen (pot still und reflux); Kauf einer Anlage; Zum Umgang mit der Anlage; Befüllen; Entleeren und Reinigen
  4. Brennen
    Einleitung; Vorlauf; Edelbrand; Nachlauf; Abtrennung von Vor- und Nachlauf; Mengenverteilung der drei Fraktionen; Antischaum; Einmal oder zweimal brennen?; Verdünnen auf Trinkstärke; Bestimmung des Alkoholgrades; Berechnung der Wassermenge zum Verdünnen; Trübungen; Behandlung mit Aktivkohle, geschmacksneutraler Alkohol; Lagerung
  5. Rezepte für Maische
    Exzellente Maische, exzellenter Schnaps; Fruchtwein; Filtration der Maische; Auspressen des Feststoffes; Abziehen des Fruchtweins; Lagerung
  6. Angesetzte
    Erforderliche Materialien; Rezepte
  7. Geiste
    Das Prinzip der Geistherstellung; Grundstoffe; Rezepte; Vergleich der Herstellungsmethoden
  8. Ätherische Öle
  9. Trinkkultur
    Abfüllen und Etikettieren; Genuss und Qualitätscheck; Andere Länder, andere Sitten
  10. Rechtliche Situation
    Deutschland; Österreich; Brennrechte; Lebensmittelkodex; Schweiz; Geistherstellung und Destillieren von Angesetzten
  11. Nachgefragt
    Erntekalender
    Stichwortverzeichnis


Essig herstellen als Hobby Essig wurde bereits im Altertum von vielen Hochkulturen verwendet, heute ist er fester Bestandteil einer jeden Küche - und mit dem richtigen Know-how ist die Herstellung leichter, als man denkt.

Detailliert und praxisbezogen erklären die Autoren, wie die Herstellung von qualitativ hochwertigem Essig gelingt:
  • Effektive Verfahren
  • Notwendige Gerätschaften
  • Einfache, aber genaue Methoden zur Essigsäure- und Restalkoholbestimmung
  • Geeignete Kräuter, Obst- und Gemüsesorten
  • Praktische Anwendungsmöglichkeiten
  • Tipps und Tricks
Über 100 Rezepte zeigen, wie vielfältig die Geschmackspalette des Essigs ist. Auch seine Anwendungsmöglichkeiten in der Küche, im Haushalt, in der Kosmetik oder als Heilmittel werden ausführlich dargestellt.

INHALT:
    Vorwort
  1. Historischer Rückblick
  2. Grundlagen
  3. Was ist Essig?
    Chemische Vorgänge: Wie entsteht Essig, Die Essigbakterien, Wärmebilanz
    Essigarten: Vergorener Essig, Ansatzessig, Mindestsäuregehalt
  4. Mikrobiologische Verfahren zur Essigherstellung
  5. Oberflächenverfahren: Orléansverfahren, Pasteurverfahren
    Fesselverfahren: Rollbildner, Drehbildner, Boerhaaveverfahren, Schnellessigverfahren nach Schüzenbach, Generatorenverfahren (Großraumbildner, Rundpumpverfahren), Submersverfahren
  6. Essig selbst herstellen
    • DIE ALKOHOLGÄRUNG:
    • Zubereitung des Gärweines, Obst- bzw. Stärkesorten, Behandlung des Obstes, Gärfass, Herkömmliche Maische, Hochgradige Maische, Stärkehaltige Maische, Kontrolle des Gärverlaufs, Gärende, Gärprobleme, Filtration, Aufbewahrung, Verwendung von fertigem Wein / Most / Destillat
    • DIE ESSIGGÄRUNG:
    • Oberflächenverfahren: Einfache Essiggärung (Apparatur und Materialien, Durchführung der einfachen Gärung), Verbessertes Oberflächenverfahren (Apparatur und Vorbereitung, Gärbehälter und Füllhöhe, Belüftung, Wasserbad, Aktive Essigkultur, Essigmutter, Pasteurisierung, Durchführung des Oberflächenverfahrens)
      Fesselverfahren: Vorteile Fesselverfahren, Prinzipieller Aufbau der Apparatur (Reaktor, Füllkörper, Gärmedium-Behälter), Essigreaktor nach Schmickl, Selbstbauapparatur, Durchführung des Fesselverfahrens, Vorbehandlung der Füllkörper, Einsäuern (Einsäuerung mit lebendem Essig, Einsäuern mit Gärstarter, Einsäuern bei Zeolithen), Inbetriebnahme der Apparatur, Normalbetrieb
      Essigkulturen reaktivieren, vermehren und aufbewahren: lebender Essig, Essigmutter, aktive Füllkörper, Essigkulturen tieffrieren
      Gärprobleme, Krankheiten, Fehlgerüche, Parasiten: Gärprobleme, Pilzinfektionen (Kahmhefe), Fehlgerüche, Tierische Schädlinge (Essigälchen, Essigfliege, Maden ...), Alkoholstörungen, Ursachen und Abhilfe, Überoxidation, Verschleimen
  7. Analytik
    • BESTIMMUNG DER ESSIGSÄURE:
    • Titration mit Bürette (Erforderliches Zubehör, Durchführung der Titration, Ablesen der Bürette), Säurezylinder und Blaulauge (Gerätschaften, Durchführung), Aräometer (Essigspindel)
    • BESTIMMUNG DES ALKOHOLGEHALTES:
    • Alkoholgehalt in einem Destillat: Aräometer (Alkoholometer), Refraktometer, Pyknometrie
      Alkoholgehalt in der Maische und im Essig: Vinometer, Ebullioskop, Alkoholbestimmung nach Rebelein, Photometrische Alkoholbestimmung, Alkoholbestimmung nach Schmickl (Säurebestimmung, Halbmikrodestillation, Alkoholbestimmung), Alkoholbestimmung mit Essigspindel (nur für Essig)
    • VERGLEICH UNTERSCHIEDLICHER MESSMETHODEN
    • RELATIVE DICHTEMESSUNGEN:
    • Essigspindel, Alkoholometer, Oechsle-Waage, Klosterneuburger Mostwaage
  8. Weiterbehandlung
  9. Filtration, Lagerung, Schönung, Kohlebehandlung, Abfüllen, Pasteurisieren, Färben und Konservieren
  10. Rezepte
    • GÄRUNGSESSIG:
    • Ananasessig, Apfelessig, Aprikosenessig (Marillenessig), Bananenessig, Bieressig, Birnenessig, Brombeeressig, Erdbeeressig, Feigenessig, Gemüseessig, Getreideessig, Granatapfelessig, Hagebuttenessig, Himbeeressig, Holunderbeerenessig, Johannisbeerenessig (Ribiselessig), Kartoffelessig, Kirschessig, Kirschpflaumenessig, Kriecherlessig (Kriechen-Pflaumenessig), Malzessig, Mangoessig, Melasseessig, Metessig, Mirabellenessig, Mispelessig, Molkeessig, Mostessig, Nussessig, Pfirsichessig, Quittenessig, Reisessig, Rosinenessig, Schlehenessig, Tresteressig, Vogelbeeressig, Wacholderessig, Weinessig, Zuckerrübenessig / Zuckerrohressig, Zwetschgenessig, Pflaumenessig
    • GÄRUNGSESSIG MIT AROMAPACKUNG:
    • Vorgehensweise, Früchte (frisch, Beeren, Stein- und Kernobst), Hölzer (Buche, Eiche...), Kaffee, Kräuter, Heublumen, Nadelhölzer (Tannen, Fichten, Zirbelkiefer...), Trockenfrüchte, Dörrobst, Nüsse, Kürbiskerne, Wacholderbeeren, Zimt, Zitrusfrüchte (Grapefruit, Orangen, Zitronen, Limetten ...)
    • BALSAMESSIG (BALSAMICO):
    • Balsamessig aus eingedicktem Fruchtsaft, Balsamessig aus hochgradiger Maische
    • ANSATZESSIG:
    • Kräuteressig: Bärlauch, Basilikum, Bohnenkraut, Borretsch, Dill, Estragon, Fenchel, Kapuzinerkresse, Kerbel, Koriander, Lavendel, Liebstöckel, Majoran, Minze, Oregano, Petersilie, Pimpernelle, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Wacholder, Ysop, Zitronengras, Zitronenmelisse
      Gewürz- und Aromaessig: Ätherische Öle, Chili (Tabascosauce), Fichtenspitzen, Holunderblüte, Honig, Ingwer, Knoblauch, Kümmel, Meerrettich (Kren), Orangen, Nelken, Nuss, Paprika, Peperoni, Pfeffer, Rosen, Senfkörner, Trockenfrüchte (Aprikosen, Feigen, Pflaumen, Rosinen ...), Veilchen, Zimt, Zirbelkiefer (Zirbe), Zitronen, Zwiebel
      Fruchtaromaessig: Äpfel, Aprikosen (Marillen), Birnen, Brombeeren, Cranberries (Moosbeeren), Erdbeeren, Feigen, Hagebutte, Heidelbeere, Himbeere, Johannisbeere (Ribisel), Kirsche, Preiselbeere, Quitten, Zwetschgen, Pflaumen, Kriecherln, Schlehen
      Mischungen
  11. Anwendungen
    • KÜCHE:
    • Aperitif, Digestif, Salat, Vorspeise (Pochierte Eier, Gebratener Spargel), Suppe (Kalte Gemüsesuppe, Kürbissuppe), Hauptspeise (Gulasch, Huhn süß-sauer), Aufstrich (Apfelaufstrich, Thunfischaufstrich), Dessert (Strudelteig, Vanilleeissalat), Senf, Einlegen, Essiggurken
    • HAUSHALT:
    • Raumdesinfektion, Geruchsentfernung, Unkrautvernichter, Fleckenentferner, Entkalker, Anti-Schimmel, Putzmittel (Sanitärbereich, Waschmaschine, Fenster, Spiegel, Backofen, Geschirrspüler)
    • GESUNDHEIT:
    • Warzen, Hühneraugen, Abnehmen, Essigwickel gegen Fieber, Hämorrhoiden, Krampfadern, Morgentrunk - der Klassiker, Verstopfung, Prellungen, Insektenstiche, "Kater", Schluckauf, Erkältungen (Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Fiebrige Erkältung)
    • KOSMETIK:
    • Haarwasser (Haarausfall, Schuppen, Läuse), Inhalation, Gesichtswasser, Peeling, Hautunreinheiten, Fußbad, Badezusatz
  12. Rechtliche Situation
  13. Deutschland, Österreich, Schweiz
    Epilog
    Stichwortverzeichnis
Design und Implementierung:
Helge Schmickl