Ätherische Öle und Hydrolate

Haben Sie Fragen zur Herstellung von ätherischen Ölen und Hydrolaten? In diesem Forum dreht sich alles um das Selbermachen von Ölen und Pflanzenwasser. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl
Derzeit befinden sich 503 Einträge im Forum.
  • Eintrag Nr. 503

    Kebira | Chile, 30.08.2018 21:13:16

    Hallo,


    Ich habe mir kürzlich eine Destille gekauft, mit 3 L Fassungsvermögen. Mein erster Versuch Eukalyptusöl herzustellen hat leider nicht geklappt, das Resultat war ein wunderbar riechendes Hydrolat.


    Nachdem ich hier im Forum ein bisschen recherchiert habe, gehe ich davon aus, dass ich die Blätter am falschen tag geerntet hatte, es hatte vorher geregnet. Ausserdem habe ich wahrscheinlich zu viel Wasser und zu wenig Blätter in die Destille getan.


    Verstehe ich es richtig, dass ich für 1 kg Eukalyptusblätter 1L destilliertes Wasser benötige? Wie lange dauert der Prozess des destillierens? Da meine Destille aus Kupfer ist, kann ich nicht sehen, wann das Wasser verdampft ist.


    Schöne Grüsse aus Chile

    Antwort

    Bei Eukalyptus spielt das Wetter keine so große Rolle wie bei anderen Pflanzen. Es kann an der falschen Eukalyptus-Sorte liegen oder auch der der Form / Konstruktion der Destillationsanlage. Kunden von uns destillieren in den Anden mit der Leonardo Classic seit Jahren sehr erfolgreich Eukalyptus und erhalten sowohl das Eukalyptusöl als auch Hydrolat. Im Buch finden Sie eine ausführliche und für Laien leicht verständliche Anleitung wie die Destillation erfolgreich gelingt.

  • Eintrag Nr. 502

    Henk Ploeger | Nederland NL, 30.08.2018 10:59:13

    DISTILLING GINGER


    In the essential oil makers handbook there are some instructions about distilling ginger.

    The comming week pupils of mine are going to distill dried ginger. Can someone tell me wich anti-foam stuff

    is used to prevent to get a foammaking?

    Thanks for answering.

    Henk Ploeger

    indekoperenketel.nl

    Antwort

    In the book on page 44 you find a description of antifoam. This is commonly used to prevent foaming when distilling alcoholic mashes.

  • Eintrag Nr. 501

    Lisi | Österreich, 15.07.2018 10:40:58
    Man liest immer wieder über chem. Reaktionen bei Destillation der Minze im Kupferkessel : wie sieht diese Reaktion aus und was kann passieren . Es gibt ja kaum glasdestillen mit 2 Liter zu kaufe . Wie kan ich am beste Minze destillieren ohne Fehler zu machen ?...
    Antwort

    Am besten gehen Sie so vor wie im Buch beschrieben. Chemische Reaktionen von Minze mit Kupfer sind mir nicht bekannt. Abgesehen davon besteht die äußerste Schicht eines Kupferkessels aus Kupferoxid (deswegen ist die Oberfläche auch dunkel und nicht so hell wie reines, metallisches Kupfer), welches chemisch sehr stabil ist, daher finden auch keine Reaktionen mit Kräutern statt.

  • Eintrag Nr. 500

    Daniel | Rhein-Neckar, 14.07.2018 19:02:21
    Hallo, ich versuche mich gerade an der Destillation von Schafgarbe, leider steht im Buch darüber nicht allzu viel.
    - Wie lange (Dauer) würden Sie Schafgarbe destillieren?
    - Würden Sie Blüten und Kraut zusammen oder getrennt oder nur Blüten destillieren?
    - Lieber frische Blüten oder getrocknete (Lavendel wird ja angetrocknet destilliert)?

    Vielen Dank
    Antwort
    - Heute hatten wir gerade wieder Praxisseminar, da wurde Schafgarbe mitgebracht und destilliert. "Ganz normal", also so wie im Buch für frische Kräuter beschrieben. 1,5 Liter Wasser, 1500 W Heizplatte, über dem Wasser war die Destille komplett befüllt mit fein geschnittenem Kraut. Destillationsdauer (wie üblich), ca. 35 bis 45 min inkl. Aufheizzeit.
    - Das komplette Kraut inkl. Blüten rein in den Cutter und danach dann destillieren
    - beides ist möglich, wir hatten heute frische Schafgarbe. Zwischen getrocknetem und frischen Material ist kaum ein Geruchsunterschied bemerkbar. "Kaum", es gibt also schon einen sehr geringen Unterschied.
  • Eintrag Nr. 499

    Michael | Brandenburg , 28.06.2018 15:04:35
    Guten Tag,
    Ich habe vor bei Ihnen eine Leonardo Destille zu kaufen. Da ich auch Kräuter mit weniger Ölausbeute Destillieren möchte, ist die Leonardo Grande für mich interessant.
    Nun meine Fragen: Kann ich diese Destille auch mit weniger Destilliergut betreiben ohne Einbußen im Aroma zu haben ? Sagen wir mal 2l statt 6,2l. Dann habe ich gesehen, dass der Flüssigkeitsraum viel flacher ist, als bei der Classic. Kann das Nachteile haben ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael G.
    Antwort
    ad 1) Nein, wenn der Leerraum in der Anlage, der sich dadurch ergibt, unter- und nicht oberhalb der Füllung mit dem Pflanzenmaterial ist. Kurzum, wenn längere Röhrchen für den Aromakorb verwendet werden, ist das kein Problem.
    ad 2) Es ist eher ein Vorteil. Dadurch ergibt sich ein größerer Querschnitt, deswegen ist Destillationsdauer kürzer. Bei derselben Herdplatte (1500 W) dauert inklusive Aufheizvorgang ein Destillationsvorgang bei der Leonardo Classic ca. 40 min, bei der Grande 35 min. Der größere Dampfstrom ergibt eine größere Ölausbeute als sich rechnerisch aufgrund der Daten der Leonardo Classic ergeben würde.
  • Eintrag Nr. 498

    Evelyne Timischl | Oststeiermark, 26.04.2018 14:28:49
    Gibt es irgendwo einschlägige Informationen über den Verkauf von Hydrolaten und ätherischen Ölen, wenn man als Landwirtin angemeldet und versichert ist und die Kräuter auch selbst anbaut, erntet und destilliert? L.G.
    Antwort
    Am besten erkundigen Sie sich bei der Wirtschaftskammer, dort gibt's entsprechende Informationen.
  • Eintrag Nr. 497

    Babette Grimm | tunesien, 31.03.2018 09:27:29
    meine Frage: ich habe vor einigen Wochen Olivenblätter destilliert. Das Hydrolat hatte ich in einer Glasflasche im Schrank aufbewahrt und es hat sich darin eine Haut gebildet, die ungefähr so wie ein Kombuchapilz aussieht. Gibt es dafür eine Erklärung ? Muss ich das Hydrolat wegwerfen ?
    Antwort
    Ätherische Öle wirken meistens auch desinfizierend. Wenn beim Destillieren kein ätherisches Öl entstanden ist (anzunehmen bei Olivenblättern), ist das Hydrolat somit auch nicht haltbar. Die Haut die sich gebildet hat, wird wahrscheinlich für einen Mikrobiologen sehr interessant sein, aber eine sinnvolle Anwendnung gibt's dafür nicht. Vermutlich eine Mischung aus Essigbakterien, Wildhefen und schlichtweg Schimmel, auch als "Kahmhefe" bekannt und gefürchtet von Wein-/Maische-/Essigherstellern.
  • Eintrag Nr. 496

    Dani | Sachsen, 27.03.2018 08:40:20
    Guten Tag,
    vielen Dank für Ihre Antwort auf meine erste Frage, wodurch sich jedoch eine weitere ergab, die mir Ihr sehr gutes Buch leider nicht beantwortet.
    Leider kann ich die destillierten Kräuter und Pflanzen nicht zum Räuchern verwenden und manches ist für den Kompost fast zu schade.
    Ist es möglich, diese wieder zu trocken und z.B. als Tee o.ä. zu verwenden?
    Da bei Ihnen, bedingt durch die Seminare, eine größere Menge an Kräutern und Pflanzen abfällt, möchte ich höflich fragen, wie Sie mit diesen nach der Destillation verfahren?
    Mich beschäftigt auch noch die Frage, welche Inhaltsstoffe nach der Destillation noch enthalten sind, bis auf den Rest ätherischen Öls.
    Als letzte Frage interessiert mich noch die Wirksamkeit von Tee, denn darin sind schließlich größtenteils nur die nicht flüchtigen, wasserlöslichen Bestandteile enthalten.
    Wie wirksam ist dieser Tee somit und wie stark ist der Wirkungsunterschied zwischen diesem und Hydrolaten?
    Vielen Dank im Vorraus für Ihre Antwort.
    MfG
    Antwort
    Ja, als Tee können Sie den Rückstand sicher auch verwenden. Allerdings ist es fraglich, ob der Tee nicht zu bitter wird, da für Tee nur die jungen, hellgrünen Blätter (z.B. von Minze) verwendet werden, zur Ölherstellung jedoch das gesamte, stark blühende Kraut. Es bleiben die Substanzen zurück, die nicht leicht flüchtig sind, z.B. Mineralstoffe, Salze und dergleichen. Zur Wirksamkeit eines solchen Tees kann ich leider auch keine Auskunft geben. Die Wirkung ist jedenfalls teilweise komplett anders als von einem Hydrolat, dazu sollten Sie diverse Fachbücher zum Thema "Aromatherapie" zu Rate ziehen.
  • Eintrag Nr. 495

    Dani | Sachsen, 15.03.2018 19:07:05
    Guten Tag,

    kann man die Kräuter bzw. Pflanzen nach der Destillation noch sinnvoll verwenden, oder sind diese weitestgehend ausgelaugt und reif für den Kompost?

    MfG
    Antwort
    Nein, sind sie nicht. Ein gewisser Anteil der ätherischen Öle entweicht nicht beim Wasserdampfdestillieren. Dieser Anteil kann im Allgemeinen jedoch nur noch mit mittels Extraktion gewonnen werden. Bei manchen Pflanzensorten entsteht noch einmal ätherisches Öl im Destillat, wenn das Material ein zweites Mal mit Wasser destilliert wird. Es gibt keine Regel welche Pflanzenmaterialien das sind, einfach einmal ausprobieren.
    Da eine Extraktion für Heimwerker nicht wirklich durchführbar ist, wäre eine sinnvolle Anwendung z.B. räuchern oder tatsächlich kompostieren, da die gesamten Nährstoffe ja noch enthalten sind.
  • Eintrag Nr. 494

    Kevin | Aargau, 10.02.2018 13:41:03
    Bei anderen Fragen haben Sie geantwortet, dass das Fermentieren im Buch beschrieben sei. Ich finde aber nichts darin. Das buch ist die Aktuelle Auflage 5. 2014

    Freundliche Grüsse
    Antwort
    Aktuell ist die 6., überarbeitete und erweiterte Auflage 2017, inklusive Hydrolaten, Herstellung & Anwendungen.
Derzeit befinden sich 503 Einträge im Forum.

Link kopieren

Zum kopieren alles markieren und CMD+C (Strg+C) drücken.