Ätherische Öle und Hydrolate

Möchten Sie mit anderen Personen Ihre Erfahrungen bezüglich der Destillation ätherischer Öle und Hydrolate austauschen? Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Geringe Ausbeute und brauner Rückstand im Restwasser

Robert am 15.05.2015 18:05:28 | Region: Berlin

Guten Tag,
vor einiger zeit habe ich mich mit Hilfe Ihres Buches über das Destillieren von Ätherischen Ölen belesen und bin seit dem dabei eine Quallitativ hochwertige Destille für wenig Geld zu bauen (Es ging nur so günstig weil ich das Labormaterial fast geschenkt bekommen habe).

Ich nutze einen Schnellkochtopf als Kessel. Dieser war schon ausgestattet mit einem Sieb, welches ich nur mittels eines Silikonschlauches abgedichtet habe uns zusätzliche löcher rein bohrte, da mir die Anzahl der Öffnungen zu gering vorkam. Über das Sieb lege ich ein Baumwolltuch. Nach der Destillation sind die stellen, an den das Tuch ein Loch verdeckte dunkler, als das Restliche Tuch, welches hell gelb braun wird.

Die Kühlung des Dampfes habe ich mit einer 250 mm langen Destillierbrücke und einen 500 mm Dimrohrkühler bewältigt. Die Kühlung ist für die Destillation absichtlich über proportioniert. Das Hydrolat kommt mit nicht mal mit 20°C unten an.

Für ein schonendes Destillieren nutze ich eine Wasserstrahlpumpe. Da ich kein Barometer habe kann ich nicht messen, wie stark der Unterdruck ist, aber die Temperatur kann ich auf 80°C senken. Es wird kein Dampf und keine Flüssigkeit ein gesaugt. Das würde ich bei den durchsichtigen Silikonschläuchen bemerken.

Als Auffangbehälter nutze ich 250 mm Messzylinder.

Für die Destillation nutze ich den Gasherd auf der größten Flamme.

Ich Teste die Apparatur mit Minze, da ich sie sehr günstig auf den Wochenmarkt bekomme. Für eine Destillation verwende ich immer genau ein kg. Ich vermute allerdings das die Qualität der Minze sehr bescheiden ist, da sie nicht besonders intensiv riecht. Ich zerkleiner die gesamte Pflanze mit Stängel. Dennoch habe ich mit einer höhere Ausbeute als ca. 1 - 2 ml gerechnet.

Was noch erwähnt werden solle: Für ein kg Minze befülle ich mein Topf mit 1,5 l Leitungswasser und Destilliere so lange, bis ich ein Liter Hydrolat bekomme (dies Dauert ca 30 min).
Nach dem Abkühlen der Apparatur ist das restliche Wasser (ca 250 ml, den Rest vermute ich in der Droge) im Topf Tief braun und an den Stellen an denen die Flammen den Topf berühren ist etwas fest gebrannt.

Ist damit immer zu rechnen, oder zeigt das ein Fehler meiner Destille auf?

Ich bedanke mich für Ihr bemühen, mir zu Helfen.

Gruß

Robert

RE: Geringe Ausbeute und brauner Rückstand im Restwasser

Schmickl am 10.06.2015 22:50:17 | Region: Kärnten

- Anbrennen ist keinesfalls optimal, dadurch riecht auch das ätherische Öl angebrannt.
- Besser wäre ein feinmaschiges Netz oder einen Dünsteinsatz zu benutzen, da sind die Löcher sehr eng gesetzt, zahlreich und gleichmäßig verteilt. Wenn der Dampf teilweise nicht durch die Droge strömt, weil in der Platte nur hie und da ein Loch ist, entweicht natürlich kaum Öl. Der Dampf sucht sich den leichtesten Weg direkt senkrecht nach oben. Durch die Pflanzenschüttung alleine ergibt sich keine gleichmäßige Dampfstromverteilung über den gesamten Querschnitt vom Topf.
- Ja, ja die Vakuumdestillation... Industriell werden ätherische Öle nach der Herstellung gereinigt bevor sie weiter verarbeitet werden. Diese Reinigung ist im Wesentlichen eine Rektifikation unter Vakuum. In diesem Fall steht das Öl literweise zur Verfügung, die Kühlung ist mehrstufig, als letztes eine Kühlfalle mit flüssigem Stickstoff. Klar: je niedriger der Siedepunkt, desto kälter muss auch die Kühlung sein, damit wirklich alles was bei Normaldruck kondensiert im Unterdruck ebenfalls kondensiert. Jedoch die Wasserdampfdestillation, also die Herstellung der ätherischen Öle, geschieht unter Normaldruck. So wie Sie Ihre Apparatur beschreiben, wird ein Großteil der leicht flüchtigen Substanzen mit der Wasserstrahlpumpe in die Kanalisation gesaugt, bei 20°C (!!!) Destillattemperatur! So warm ist nicht einmal die Nordsee im Sommer. Und nein, man sieht Dampf nicht, man sieht Aerosole. Also Flüssigkeitströpfchen im Gas, spricht DAMPF, den man nicht sieht...
Kurzum: 1 kg Minze enthält (aus industrieller Sicht) sowieso schon eine schwindend kleine Ölmenge, und durch die Summe der Fehler der beschriebenen Konstruktion bleibt davon kaum mehr was übrig. Wundert mich, dass überhaupt was rauskommt.
Aber: Erfahrung macht klug! Viel Spaß beim Weiterbasteln!